Die Hienerswiesen

Die Hienerswiesen sind das derzeit grösste Grundstück im Besitz des BUND Hessen. Die vom bisherigen Eigentümer intensiv landwirtschaftlich genutzte Fläche wird nun als Grünland extensiv genutzt und durch eine Wanderschafherde beweidet. Ein kleiner Badeteich auf dem Gebiet wurde naturnah zu einem Amphibienlaichgewässer umgestaltet. Dieses Projekt soll auch dem vom Aussterben bedrohten Laubfrosch einen neuen Lebensraum bieten

Schon die Geschichte der Hienerswiesen klingt intressant: Einst befand sich hier ein großeres Niedermoor, auf das heute unter anderem noch vorhandene fossile Torfböden hinweisen. In früheren Jahrhundernten wurde das Moor weitgehend trockengelegt, und feuchte Wiesen und Weiden entstanden.

Heute ist dieses Grünland Heimat von vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten. So findet sich zum Beispiel das "Breitblättrige Knabenkraut"- eine heimische Orchidee, die dort eines der wichtigen Vorkommen im Kreisgebiet hat. Auch die Bekassine, ein kleiner Schnepfenvogel kommt in diesem Gebiet vor.

Die Hienerswiesen anno 1998